EDVler-Blog.de: IT in der Praxis

Windows Server 2008 Failovercluster Datei-Freigabe & Windows Firewall


Wird in einem Windows Server 2008 R2 ein Failovercluster eingerichtet und in diesem ein DFS-Namespace erstellt kann es beim erstellen von Freigaben zu folgender Meldung kommen.


Cluster01_DFS: Fehler bei der Verbindung mit dem Dienst für virtuelle Datenträger. 

Beim Ausführen des angeforderten Vorgangs ist beim Dienst für virtuelle Datenträger (VDS) ein Fehler aufgetreten.  Die Verbindung zum Server wird ggf. durch Windows-Firewall blockiert. Stellen Sie sicher, dass die Firewall auf dem Server (oder in allen Knoten eines Failoverclusters) korrekt konfiguriert ist. Informationen zu den richtigen Firewalleinstellungen finden Sie in der Hilfe zur Datenträgerverwaltung im Thema zur Remoteverwaltung von Datenträgern.

 

 


Um die Konfiguration von Freigaben oder Speicherverwaltung von jedem Knotem im Cluster vozunehmen ist es notwendig in der Windows Firewall einige Ports freizuschalten.

Dazu ist folgendes Vorgehen möglich:
Firewall öffnen: Start –> Systemsteuerung –> Windows-Firewall mit erweiterter Sicherheit


Dort den Punkt Eingehende Regeln –> Neue Regel… wählen











Anschließend Vordefiniert –> Remoteverwaltung für Ressourcen-Manager für Dateiserver wählen










Es werden im folgenden Fenster die Regeln angzeigt welche angelegt werden sollen. Hier wird geprüft ob die Regel bereits angelegt ist. Ist dies der Fall kann der Dialog mit Abbrechen verlassen werden. Die Regeln sind dann bereits angelegt aber noch deaktiviert. Wie die Regeln aktiviert werden wird in einem Screenshot weiter unten erklärt.










Im nächsten Dialog nur noch Verbindungen zulassen wählen.










Wie bereits weiter oben kann es sein, dass die Regeln schon angelegt waren aber noch deaktiviert sind. Dies kann ganz einfach in der Liste der eingehenden Regeln geändert werden. Alle betreffenden Regeln (siehe Screenshot) makieren und mit einem Rechtsklick aktivieren.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed.